Sektion Weinheim im Deutschen Alpenverein e.V.

Programm und Veranstaltungen des Vereines

Sie befinden sich in Rubrik Tourenberichte etc.

2017 Erfolgreiche Besteigung eines Seven Summit


Oktober 2017: Auf dem Dach Afrikas

Anfang Oktober sind Dietrich Hinkeldey und ich mit dem DAV Summit Club nach Tansania geflogen. Ziel war das Kilimanjaro-Massiv mit seinem höchstem Berg, dem Kibo (Suaheli - dt. „Der Helle“). Nach einer anstrengenden 13stündigen Anreise landeten wir am Kilimanjaro-Airport südlich des Berges und wurden mit mehreren Mitreisenden in einem Kleinbus in einer einstündigen Fahrt in ein Hotel nach Moshi gebracht. Diese Kleinstadt befindet sich nur etwa eine halbe Stunde Fahrt vom Klimanjaro-Nationalpark entfernt und bildet den Ausgangspunkt für fast alle Unternehmungen am Berg. Derzeit lässt sich der Kibo über sechs Hauptrouten aus allen Himmelsrichtungen begehen. Grundsätzlich bieten alle Strecken ein großartiges Erlebnis beim Aufstieg durch die verschiedenen Vegetationszonen und atemberaubende Weitblicke über das ganze Bergmassiv.


Wir entschieden uns im Vorfeld für die Machame-Route, die von Südwesten startet und landschaftlich sehr reizvoll und abwechslungsreich ist. Die folgenden Tage führten uns durch vier verschiedene Vegetationszonen am Berg – übernachtet wurde ausnahmslos in Zelten. Die ganze Unternehmung wurde professionell durch eine Agentur vor Ort geplant und durchgeführt. Bei sechs Teilnehmern begleitete uns am Berg ein 21köpfiges Team, das aus drei örtlichen Bergführern, einem Koch und 17 Trägern bestand. In den sieben Tagen am Berg wurden wir durch unser Team bestens an die Höhe gewöhnt und kamen dadurch alle nach sieben Stunden Aufstieg am Samstag, den 14. Oktober 2017 gegen 7 Uhr am sogenannten Uhuru-Peak am, dem Gipfel des Kibo in 5895 m Höhe.
Überglücklich machten wir schnell ein paar Fotos, beglückwünschten uns und genossen die mittlerweile wärmende Sonne. Kurz darauf mussten wir uns wieder auf den Abstieg begeben, da wir noch circa 2000 Höhenmeter vor uns hatten. Am Abend des nächsten Tages befanden wir uns bereits wieder im Hotel. An unserem letzten Tag statteten wir Moshi noch einen kurzen Besuch ab, bevor wir zum Flughafen gebracht wurden und zurück in die Heimat flogen. Insgesamt blicken wir auf eine sehr schöne Trekkingtour und abwechslungsreiche neun Tage in Tansania zurück.

22.03.18, Paul Menstell

« zurück zur Übersicht «

Allgemeine Hinweise

© 2001-2010 Sektion Weinheim im Deutschen Alpenverein e.V. - HFMKL